Wir verwenden auf dieser Website Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung zu.

Details anzeigen

Akzeptieren und Hinweis ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser beim Besuch vieler Internetseiten grundsätzlich automatisch auf Ihrem PC speichert - meist ohne dass Sie überhaupt Kenntnis davon erlangen. Da es sich bei reine Textdateien handelt, geht von Cookies keine direkte Gefahr aus. Das bestätigt auch das BSI.
Wir befolgen die aktuelle EU-Richtlinie zur Verwendung von Cookies und informieren Sie über die Verwendung.

Wir benötigen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität unserer Webseite zu bieten.

Folgende Cookies werden durch uns gesetzt, die Sie jederzeit löschen können (vgl. hier bei Google):

Cookies für die Zustimmung zur Cookiesetzung

Cookies zum Ein- und Ausblenden von Containern (z.B. Newsletter-Anmeldung)

Cookies für die von Ihnen eingestellte Schriftgröße

Cookies für Sessions Joomla!® (z.B. zur Nutzung unseres Kontaktformulars)

Cookies durch Google Analytics (Ihre IP-Adresse wird von uns selbstverständlich anonymisiert!)

Ohne die Zustimmung zur Cookies-Nutzung ist eine Verwendung unserer Internetseite aus technischen Gründen leider nicht möglich.

 

Opera buffa in zwei Akten von Gioachino Rossini
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
in einer Produktion der Kammeroper Prag
in Koproduktion mit der Oper Usti nad Labem
Inszenierung:Martin Otava

Ein Schnellschuss. Aber was für einer! Gleich zu Beginn seiner steilen Karriere als Komponist feuerte Gioacchino Rossini eine Salve von erfolgreichen Opern ab, so etwa auch die Buffo-Oper „L’italiana in Algeri“ (1813). Dabei war die „Italienerin“ eine Notlösung: Rossini sprang ein, als sich im Teatro San Benedetto Venedig eine Lücke im Spielplan auftat, und fertigte in vierwöchiger Arbeit diese perlende, hinreißende Oper.

Da will der pompöse Mustafà in Algier seine Gattin Elvira, die ihn langweilt, loswerden und gegen eine feurige Italienerin eintauschen. Diese Isabella, die durch Zufall an seiner Küste strandet, ist nun aber ein Prachtstück an Schönheit und Schläue. Schade nur, dass sie ihren Landsmann Lindoro liebt, den es als Sklave an den Hof Mustafàs verschlagen hat. Listig entzieht Isabella sich den täppischen Nachstellungen ihres morgenländischen Freiers, der am Ende reuig zu seiner Elvira zurückkehrt.

  • 01


Download von Pressematerial
Für den Download des Presse-Pakates mit Text und Fotos werden Zugangsdaten benötigt.
Diese teilen wir Ihnen auf Anfrage gerne mit, eine kurze Email an uns genügt.

>>Download-Link<<