Wir verwenden auf dieser Website Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung zu.

Details anzeigen

Akzeptieren und Hinweis ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser beim Besuch vieler Internetseiten grundsätzlich automatisch auf Ihrem PC speichert - meist ohne dass Sie überhaupt Kenntnis davon erlangen. Da es sich bei reine Textdateien handelt, geht von Cookies keine direkte Gefahr aus. Das bestätigt auch das BSI.
Wir befolgen die aktuelle EU-Richtlinie zur Verwendung von Cookies und informieren Sie über die Verwendung.

Wir benötigen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität unserer Webseite zu bieten.

Folgende Cookies werden durch uns gesetzt, die Sie jederzeit löschen können (vgl. hier bei Google):

Cookies für die Zustimmung zur Cookiesetzung

Cookies zum Ein- und Ausblenden von Containern (z.B. Newsletter-Anmeldung)

Cookies für die von Ihnen eingestellte Schriftgröße

Cookies für Sessions Joomla!® (z.B. zur Nutzung unseres Kontaktformulars)

Cookies durch Google Analytics (Ihre IP-Adresse wird von uns selbstverständlich anonymisiert!)

Ohne die Zustimmung zur Cookies-Nutzung ist eine Verwendung unserer Internetseite aus technischen Gründen leider nicht möglich.

 

Oper (dramma per musica) in drei Akten
von Georg Friedrich Händel, HWV 17

Ensemble cosí facciamo
Besetzung:
22 Ausführende / 7 Sänger / 15 Instrumentalisten
Dauer: ca. 2 1/2 Stunden

Ob Händel schon geahnt hat, als der Vorhang des Londoner King`s Theatre sich am 20. Februar 1724 zur Uraufführung von Giulio Cesare hob, dass sein neues Werk ein triumphaler Erfolg werden sollte? Ein triumphaler Erfolg mit 12 ausverkauften Vorstellungen und vielen Wiederaufnahmen, der bis heute anhält!  So ist dieses Meisterwerk mit seinen höchst anspruchsvollen und virtuosen Partien seine meistgespielte und beliebteste Oper.

Oper von Giuseppe Verdi in drei Akten

Libretto von Temistocle Solera
in italienischer Sprache

Inszenierung von Martin Dubovic
Musikalische Leitung: Miloš Formáček
Bühne: Martin Višek
Kostüme: Josef Jelinek

Eine Koproduktion der Tschechischen Oper Prag mit dem Opernhaus Usti nad Labem

„Nabucco“, eine Oper um Macht, Liebe, Religion und Freiheit, war 1842 der erste Sensationserfolg des damals 29-jährigen Giuseppe Verdi und basiert auf der alttestamentarischen Geschichte von der Zerstörung des ersten jüdischen Tempels 586 v. Chr. Nabucco (Nebukadnezar), König von Babylon, hat Jerusalem erobert, den dortigen Tempel zerstört und das jüdische Volk ins babylonische Exil verschleppen lassen. Verblendet erklärt er sich selbst zum Gott. Nicht länger Herr der eigenen Sinne wird er schließlich von der eigenen Tochter Abigaille entmachtet. Erst als er sich zu dem Gott der Hebräer bekennt, findet Nabucco ins Leben zurück und kann seine zweite Tochter Fenena retten, die von ihrer Schwester Abigaille dem babylonischen Gott Baal geopfert werden soll. Den Juden schenkt er die Freiheit und verspricht ihnen, einen neuen Tempel in Jerusalem zu Ehren ihres Gottes zu bauen.

Oper von Giuseppe Verdi
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Inszenierung: Andrea Hlinková
Eine Produktion der Tschechischen Oper Prag
in Koproduktion mit der Oper Usti nad Labem

Der Herzog von Mantua fällt in seinem Palast von einer lüsternen Vergnügung in die nächste und schreckt dabei auch vor Gewalttaten nicht zurück: so lässt er beispielweise den Grafen Monterone unter nichtigem Vorwand festsetzen, um dessen Tochter habhaft zu werden. Unterstützt wird er bei seinen Untaten durch den buckligen "Hofnarren" Rigoletto, der wegen seines beißenden  Spotts bei den Höflingen verhasst ist und der auch für Monterones Schmerz nur Verachtung übrig hat.

Oper in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart
Kammeroper Prag
Inszenierung: Martin Otava
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Martin Otava, Regisseur und Intendant der Kammeroper Prag, gelang mit Le Nozze di Figaro eine Inszenierung mit Augenmaß und Ironie, einer wunderbar klaren und einfallsreichen Personenführung und hervorragender Beleuchtung, bei der „einige ungewöhnliche Zutaten nicht als aufgesetzte Gags, sondern als Überraschungen und Schmuckstücke wirken“, wie die Presse konstatierte.

Komische Oper von Gioacchino Rossini in zwei Akten
Libretto von Cesare Sterbini
in italienischer Sprache
Inszenierung von Martin Otava
Solisten, Chor und Orchester der Kammeroper Prag

Rosina, ein junges, bürgerliches Mädchen, das eine reiche Erbschaft erwartet, wird von zwei Männern umworben: Von Graf Almaviva, der Rosina wegen ihrer Schönheit begehrt, und von ihrem Vormund, Doktor Bartolo, der sich Hoffnungen auf die Erbschaft macht und Rosina deswegen streng bewacht. Durch allerlei Intrigen, die Figaro, der Barbier von Sevilla, anzettelt, gelingt es Almaviva schließlich, Rosina zu heiraten.