Wir verwenden auf dieser Website Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung zu.

Details anzeigen

Akzeptieren und Hinweis ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser beim Besuch vieler Internetseiten grundsätzlich automatisch auf Ihrem PC speichert - meist ohne dass Sie überhaupt Kenntnis davon erlangen. Da es sich bei reine Textdateien handelt, geht von Cookies keine direkte Gefahr aus. Das bestätigt auch das BSI.
Wir befolgen die aktuelle EU-Richtlinie zur Verwendung von Cookies und informieren Sie über die Verwendung.

Wir benötigen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität unserer Webseite zu bieten.

Folgende Cookies werden durch uns gesetzt, die Sie jederzeit löschen können (vgl. hier bei Google):

Cookies für die Zustimmung zur Cookiesetzung

Cookies zum Ein- und Ausblenden von Containern (z.B. Newsletter-Anmeldung)

Cookies für die von Ihnen eingestellte Schriftgröße

Cookies für Sessions Joomla!® (z.B. zur Nutzung unseres Kontaktformulars)

Cookies durch Google Analytics (Ihre IP-Adresse wird von uns selbstverständlich anonymisiert!)

Ohne die Zustimmung zur Cookies-Nutzung ist eine Verwendung unserer Internetseite aus technischen Gründen leider nicht möglich.

 

Musikalische Leitung: Christian Birnbaum

13 Musiker umfasst das 1989 gegründete Barockensemble der Wiener Symphoniker, das seitdem im Rahmen der Bregenzer Festspiele eine Konzertreihe mit anspruchsvoller Barockmusik präsentiert. Diese Konzerte entwickelten sich im Laufe der Jahre zu einem echten „Publikums-Hit“ und dauern bis heute an. Es folgten Einladungen zur Schubertiade nach Schwarzenberg, Fiori Musicali Triberg und andere Festspiele.

Budapest kommt im Dreivierteltakt
Sprühende, zündende Musik, die in die Füße fährt, den Geist belebt und mit einem Feuerwerk an herrlichen Melodien aufwartet. Ein Konzert mit dem Johann Strauß Orchester Budapest ist wie Champagner für die Seele – so prickelnd, belebend und im schönsten Sinne des Wortes berauschend. Wiener Charme und unbändige Lebensfreude vibrieren in den einzigartigen Kompositionen des Walzerkönigs Johann Strauß und seiner Zeitgenossen, die seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert das Publikum bis heute verzaubern.

Bereits seit Jahrzehnten sind die ungarischen Spitzenmusiker des Johann Strauß Orchester Budapest zur Jahreswende auf Konzerttournee. Wo auch immer sie mit den schönsten Ouvertüren, Walzern und Polkas ihr mitreißendes musikalisches Feuerwerk entzündeten: Publikum und Presse waren gleichermaßen begeistert!

Längst wird den Musikern des Johann-Strauß-Orchester Budapest nachgesagt, dass sie die Musik der Strauß-Dynastie nicht nur im Kopf, sondern auch in den Herzen haben. Sobald das Johann-Strauß-Orchester Budapest die ersten Takte von sich hö¬ren lässt, klären sich die Mienen auf, die Augen beleben sich, und die Herzen tanzen im Takt! Das Orchester entzündet ein mitreißendes Feuerwerk an Wiener Walzer- und Operettenseligkeit. Genießen Sie einen Abend lang Österreich-ungarisches Flair auf höchstem Niveau!

VIERtuosität mit 8 Stimmbändern und 88 Tasten

DIE KÜNSTLER
Markus Herzog, Haar- und stimmprächtiger Tenor, der die Gruppe unerschrocken in Höhenlagen führt, die nie ein Mensch zuvor…
Ulfried Haselsteiner singt immer die passende Terz im Vierklang und schneidert dem Ensemble sämtliche Preziosen auf die Stimmbänder
Florian Podgoreanu, Bariton der Sonderklasse, der nicht nur auf der Klaviatur seiner Stimme zu spielen weiß. Außerdem: Galionsfigur und „Professor“ der Gruppe
Michael Doumas, mit seinem tiefen Bass der Ursprung des Wortes „sonor“. Leidenschaftlicher Tänzer und Conférencier mit Tiefgang.

Duo Calva
Alain Schudel und Daniel Schaerer, Cello
Dominique Müller, Regie
Charles Lewinsky, dramaturg. Begleitung

Die Ausgangssituation des Stückes ist so simpel wie unangenehm: wieder einmal haben die zwei Cellisten, die sich unter anderem von diversen Beerdigungs-Auftritten her kennen, einen Aushilfsjob angenommen. Diesmal sollen sie ein russisches Orchester ergänzen, welches die Zauberflöte spielt. Doch die Russen kommen nicht. Aus der Not eine Tugend machend fangen sie an, das Publikum bei Laune zu halten, denn schließlich geht es ja auch um ihre Gage.